WIR sind Ostrach

Freitag, 16. November 2018

Bürgerschaftliches Engagement in Ostrach

An zwei halben Tagen im November haben sich ca. 50 Bürgerinnen und Bürger aus Ostrach und seinen Teilgemeinden in der Buchbühlhalle getroffen, um über das Zusammenleben in der Gemeinde zu sprechen. Eingeladen waren neben Bürgerinnen und Bürgern auch Vertreter von Unternehmen, Vereine, Kirchengemeinden, soziale Einrichtungen und Initiativen. Moderiert wurde die Veranstaltung von Heike Ewert und Christoph Ege, die im Auftrag der Führungsakademie Baden-Württemberg den Prozess begleiten.

„Wir kennen einander nicht, obwohl wir beide in Ostrach leben!“ Gleich zu Beginn, bei der Vorstellung der Teilnehmenden, war die Verwunderung groß, dass Menschen in Ostrach leben, die sich noch nicht kennen. Dabei kam auf, dass es schön wäre, wenn sich Ostrach und die Teilgemeinden mehr vernetzen würden. In den Gesprächsrunden, deren Teilnehmende ständig wechselten, wurde überlegt und an Flipcharts festgehalten, was das Kennenlernen und die Vernetzung fördert. Neben dem „Miteinander“ kamen weitere Themen auf, die den Teilnehmern wichtig sind. Familienfreundlichkeit oder der Schutz der Landschaft wurden genannt und in weiteren Schritten wurden Ideen entwickelt, wie zum Beispiel die Projektgruppe „Naturschutz“ zur Müllvermeidung vor Ort beitragen könnte. In den Pausen gab es rege Gespräche zu den einzelnen Themen mit bekannten und neuen Gesichtern, so dass bereits in diesem Prozess neue Kontakte geknüpft wurden.

Am Ende standen sieben Projekte auf den Stellwänden, die von den Teilnehmenden priorisiert wurden. Der nächste Schritt ist ein gemeinsames Treffen der Projektgruppen, bei dem die Themen konkreter formuliert werden. Anschließend erfolgt die Veröffentlichung der Projektgruppen damit sich interessierte Bürgerinnen und Bürger in den Projekten beteiligen können. Der gesamte Prozess in den Projektgruppen soll bis Oktober 2019 laufen. Vorbereitet wurde die Veranstaltung von Vertretern aus Vereinen und Einrichtungen, bei denen wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken möchten. Durch ihre Unterstützung und die Arbeit der Teilnehmenden hatten wir einen erfolgreichen Start in den nun folgenden Prozess.

Gittinger neue medien